• Hundeverhalten & Menschensicht

    Kleinkinder und ihre kognitive Entwicklung

    (Klein)Kinder sind kognitiv nicht in der Lage, das Gegenüber differenziert wahrzunehmen. Ein kleines Kind sagt „Wau,Wau“, es sagt nicht: da ist der Kopf, die Rute, der Bauch. Warum ist es wichtig, sich auch mit der kognitiven Entwicklung des Kindes auseinanderzusetzen? Im Kind-Hund Kontext machen wir uns keine Gedanken darüber, ob ein Kind die Körpersprache des Hundes überhaupt sehen oder gar (richtig) interpretieren KANN. Was bedeutet das für den Alltag? Die meisten Beissvorfälle passieren in Abwesenheit der Bezugsperson. Wenn ein Kind nun auf einen Hund zugeht und dieser zeigt Drohverhalten, ist die Chance auf einen Beißvorfall enorm hoch, eben weil es entweder noch gar nicht differenziert oder die einzelnen Bestandteile eines…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Warum beißen Hunde?

    Das Beißen ist ein neutraler Begriff, der beschreibt, dass ein Individuum den Kiefer schließt und mit den Zähnen organisches oder anorganisches Material berührt – der Begriff sagt nichts über die Intensität oder die dahinterstehende Motivation aus. Warum ist es wichtig, den Begriff unter die Lupe zu nehmen, bevor wir uns mit dem „Hundebiss“ auseinandersetzen? Zum einen sehen wir das Beißverhalten nicht mehr neutral, wenn wir selbiges mit einer Wertung belegen, zum anderen hilft es uns, insbesondere bei einem schon vorgefallenen Beißunfall, eine möglichst objektive und umfassende Anamnese zu erstellen. Welche Arten von Beißen gibt es überhaupt? Der Fang ist das Hauptwerkzeug unserer Hunde. Sie packen und zerlegen damit ihre Beute…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Belohnung vs. Bestechung

    „Du bestichst doch deinen Hund, wenn du ihm ein Leckerchen gibst“, „Ohne Belohnung zeigt der Hund das Verhalten doch eh nicht“ Das sind Sätze, mit denen ich immer wieder konfrontiert werde, deswegen möchte ich sie gern unter die Lupe nehmen, denn sie sind nicht nur sehr pauschal, sie werfen auch zwei ganz unterschiedliche Vorgänge in einen Topf. Was ist Bestechung? Bestechung wird im Wirtschaftslexikon Gabler folgendermaßen definiert: “Bestechung i.e.S.: Vorteilsgewährung: Gewährung, Versprechen oder Anbieten von Geschenken oder anderen Vorteilen” Genutzt wird das Wort Bestechnung im allgemeinen Sprachgebrauch vor allem im Zusammenhang mit der Korruption. Ein Grenzwächter erhält etwas für ihn Lohnendes, damit er den Transport ungeprüft über die Grenze lässt.…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Liebeserklärung an den ängstlichen Hund

    Eingezogene Rute, angelegte Ohren, Flüchten, Verkriechen, (Ver)bellen…mit diesen Worten wird ein klassischer „Angsthund“ beschrieben. Ich mag dieses Label nicht, weil es einen Stempel auf ein Lebewesen drückt, das so viel mehr Facetten hat als nur die Angst. Angst hat eine wichtige Funktion – sie schützt. Wenn ein Lebewesen also Angst oder Angstverhalten zeigt, ist es wichtig, zu überlegen, WARUM. Bei einem „gesunden“ Hund ist Angst oder Angstverhalten ein temporärer Zustand, der ohne unser Zutun von anderen Emotionen und Verhaltensweisen abgelöst wird, weil sich der Angstauslöser entfernt hat oder der Hund sich selbst regulieren konnte. Manchmal unterstützen wir unseren Hund, wenn wir merken, dass die Situation für ihn ausweglos erscheint –…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Die Sache mit den Mitbewohnern

    Bei Kindern, die das erste mal ihr Geschwisterchen sehen, erlebt man häufig Unsicherheit, Überforderung und den Zwiespalt von Freude und Zweifel. Hat Mama noch genug Zeit für mich? Kuschelt Papa jetzt weniger mit mir? Werde ich das Etwas mal lieb haben?Nimmt es mir meine Spielzeuge? Fragen, die einem Kind im Kopf schwirren. Wir Eltern wissen um die Sorgen der „Großen“, deswegen führen wir sie behutsam in die neue Situation, schließlich kann ein Kind sich nicht aussuchen, ob es weiteren Familienzuwachs möchte oder nicht. Schon in der Schwangerschaft wächst das größere Kind mit und kann sich so mental vorbereiten.Wie sieht’s bei unseren Hunden aus? Wir vergesellschaften unsere Hunde mit Zugezogenen und…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Kong,Schleckmatte & Co.

    Spiel- oder Beschäftigungsmöglichkeiten, die den Hund mental und motorisch stimulieren sollen, sind allseits beliebt. Unsere Hunde können sehr von einem gefüllten Kong profitieren, nicht nur, weil es sehr gesunde Rezepte gibt, sondern auch, weil die Bewegungsabläufe völlig anders sind als bei der üblichen Nahrungsaufnahme. Es werden andere Muskelgruppen aktiviert, er weiss nicht, welcher Inhalt ihn erwartet – das macht es spannend, insbesondere, wenn die Gabe ritualisiert ist. Die Geschmacksnerven arbeiten auf Hochtouren und – er darf denken. Was ist zur üblichen Futteraufnahme anders? Meist liegen, Kopf ist auf Höhe der Wirbelsäule oder leicht darunter Den Kopf drehen Den Kong mit den Pfoten festhalten Mit der Zunge in die Öffnung, um…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Die Hausleine

    Anna ist jetzt ca. ein Jahr alt, wir bekamen sie mit 5 Monaten aus sehr desolaten Verhältnissen. Sie ist das, was man einen klassischen „Angsthund“ nennt. Bis heute ist sie nicht ganz stubenrein, weil die Reizlage draußen für sie oft noch zu hoch ist. Sie hat Angst und flüchtet, wenn sie Menschen sieht. Drinnen hingegen, in Sicherheit, kann sie ihr Erregungsniveau überhaupt nicht regulieren, fährt schnell hoch. Tiefer Schlaf war lange nicht möglich, sie ist nach wie vor bei jedem Geräusch wach, träumt aber inzwischen. Sie kann nicht allein bleiben, geschlossene Türen gehen nicht, auch Gitter sind ein Problem. Das ist ein Balanceakt für mich als Trainerin, aber auch als…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Wenn der Familienhund unglücklich ist…

    Ich möchte heut das Schicksal einer Kundenfamilie mit euch teilen, stellvertretend für all die Familien, die vor der gleichen Situation stehen. Die Familie suchte Rat, weil der Familienhund (ein 4jähriger Ridgeback Rüde aus schlechter Haltung) dem zwei Jahre alten Kind gegenüber Drohverhalten gezeigt und bereits geschnappt hat. Er war immer schon sehr auf seine Bezugsperson fixiert und musste diese nun „teilen“. Das ging solange gut, bis das Baby zum Kleinkind wurde und begann, mobil zu werden. Das war dem Rüde sehr unheimlich. Ein Klassiker übrigens. Die Kleinkindphase zwischen 10 Monaten und 3 Jahren ist für Familien die anstrengendste Zeit und birgt immer ein erhöhtes Gefahrenpotential. Die Kundin hat vorbildlich Management…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Aufmerksamkeitsheischendes Verhalten – Ein Gedankenanstoß

    Der Begriff „aufmerksamkeitsheischendes Verhalten“ hat seinen Ursprung in der Humanpsychologie (Mellor, 2005). Spannend ist, dass er in einer großen Anzahl in Publikationen genutzt wird, ohne jedoch wissenschaftlich tiefer erforscht zu sein. Das „aufmerksamkeitsheischende Verhalten“ ist im Grunde ein Überbegriff für verschiedene Verhaltensweisen, die aber alle die gleiche Funktion haben – das Erhalten von Aufmerksamkeit. Das können bei Kindern Verhaltensweisen wie das Jammern, „Bockig sein“, Schreien, Beschimpfen, Beißen, Kratzen, Weinen usw. sein. Diesen übergeordneten Begriff findet man aber ganz ausgeprägt auch bei Erwachsenen, seit es die sozialen Medien gibt – das Präsentieren des eigenen Wohlstandes, technischen Könnens, der Kochkunst, des neuen Bikinis. Möglichst noch interessanter zu sein als der andere, um…

  • Hundeverhalten & Menschensicht

    Allgemein- oder Facharzt?

    Ich möchte euch heute ein bisschen darüber erzählen, warum ich es so wichtig finde, sich zu spezialisieren – zu diesem Zwecke nutze ich die Analogie zur Ärzteschaft. Warum? Weil es sich 1:1 auf den Beruf des Hundetrainers umlegen lässt. Ein Allgemeinarzt ist enorm wichtig. Er sorgt durch sein breites Wissen dafür, dass es uns gut oder besser geht. Die erste Anlaufstelle ist also in der Regel der Allgemeinarzt. Der Allgemeinarzt erstellt eine Anamnese und entscheidet dann, ob er das Krankheitsbild selbst behandeln kann oder ob er den Patienten an einen Facharzt überweist. Nun gibt es nicht nur EINEN Facharzt, sondern viele verschiedene Fachrichtungen. Onkologie, Pädiatrie, Unfallchirurgie, Kardiologie usw. Er überweist…